NL Crit Series #1: Rijswijk


Rijswijk_Nils-Laengner-26Am Sonntag, den 2. April startete für uns die Saison auf der Straße bei der NL Critseries in Rijswijk, Holland. Es begann mit der Klasse Männer B, welche zusammen mit den Frauen an den Start ging. Mit Knapp 40 Fahrern war dieses Rennen stark besetzt. Für uns mit dabei waren Björn „Atom“ Holzapfel und Thatchai Pinyou, sowie Tanja Erath im Rennen der Frauen.

Mit dem Startschuss war es Atom, der dem Rennen direkt sein Zeichen aufzwingen konnte. Leicht frustriert durch den Fakt, dass er eigentlich in der A Klasse starten wollte, die Organisation dies aber nicht zu ließ, schlug er ein horrendes Tempo an und teilte schon mit der Einfahrt in die Prämienrunde (zweite Runde) das Feld in zwei Hälften. Davon betroffen war leider auch Thatchai, welcher am Start weniger gut weg kam.
Tanja konnte sich im Gegensatz zu vielen Männern in den TopTen des Hauptfeldes festbeißen und somit ein klare Ansage an Ihre Konkurrentinnen richten. Atom verzichtete seinerseits auf einen Prämiensprint und hielt das Tempo auch weiterhin hoch. Zur Folge splitterten immer weitere Fahrer und Fahrerinnen ab, bis eine ca. 15 Fahrer starke Spitzengruppe um Atom und Tanja entstand. Beide agierten miteinander und fuhren ihr Rennen taktisch stark. Als sich zwei Fahrer lösen konnten, setzte Atom nach und war fortan in der Spitzengruppe zu finden. Tanja kontrollierte derweilen die Verfolger ohne selber vom Tempo zu gehen.

Aus der Spitzengruppe sprintete Atom auf Rang Zwei und verpasste nur knapp den direkten Aufstieg in die A Klasse. Im Sprint des Hauptfeldes belegte Tanja den neunten Platz bei den Männern und Ihren ersten Sieg in der Frauenwertung auf holländischen Boden ein. Thatchai beendete das Rennen in der ersten Verfolgergruppe des Hauptfeldes.

Rijswijk_Nils-Laengner-31

Rijswijk_Nils-Laengner-32

In der Klasse A standen Steffen Heimann und Jan Hoffmann am Start. Der extra aus Berlin angereiste Eike Haumann erkrankte in der Woche zuvor und musste auf seinen ersten Staßeneinsatz für das Team verzichten. Beiden verbleibenden Akteuren war klar, dass es bei der Saisoneröffnung und dem starken internationalen Fahrerfeld darum geht, sich schnell im vorderen Drittel zu positionieren und zu behaupten. Ziel war es das Rennen aus dem inneren zu kontrollieren und nach Möglichkeit Jan für ein Sprintfinale ganz vorne zu Platzieren. Anders als in der Klasse B ist das Feld der Hauptklasse kleiner und mit Fahrern besetzt, welche alle auf Augenhöhe konkurrieren. Mit dem Startschuss gab es direkt erste Attacken, welche jedoch immer wieder gestoppt werden konnten. Das Rennen wurde so sehr unrhythmisch, was leider nur Jan zu Gute kam. Steffen wurde in Runde drei auf Grund eines Fahrfehlers seines Vordermannes von der Strecke gedrängt und verlor durch den Umweg über das Gras den Anschluss an das Feld. Da in diesem Moment ein Angriff dem nächsten folgte, war es ihm unmöglich aus eigener Kraft den Anschluss wiederherzustellen. Jan setze sich in der Gruppe fest und fuhr taktisch klug sowie kraftsparend immer in den Top Ten, ohne das Rennen aktiv gestalten zu müssen.

Durch die starken Holländer und Franzosen wurden alle Angriffe neutralisiert, wodurch es zu dem von Jan erhofften Sprintfinale kam. Jan machte sich mit drei Runden vor Schluss auf den Weg zur Spitze, um in die richtige Ausgangsposition für einen Sprint zu gelangen. Am Hinterrad des Gesamtsiegers aus dem letzten Jahr schien bis 800 Meter vor dem Ziel alles so zu laufen wie erhofft und der dritte Podiumsplatz für das Team aus dem Ruhrgebiet war zum greifen nah. An einem unübersichtlichen Punkt im hektischen Finale, platze der Anfahrer einer holländischen Mannschaft und ließ sich mitten durch die Gruppe zurückfallen, weswegen Jan zusammen mit drei weiteren Topsprintern diesen umkurven und ebenfalls über Gras fahren musste.

Durch diesen Umstand war der Abstand zu der Spitze unerreichbar und der Podiumstraum binnen einer Sekunde geplatzt. Jan rollte der Situation geschuldet als 19ter über den Zielstrich.

Wann und wo

2. April 2017, Rijkswijk

Nice to know

  • Tanja fährt als erste Frau bei den Männern in die Top Ten.
  • Atom verpasst knapp den Aufstieg in die A Klasse.

Platzierungen

Tanja #1 – Frauen, Atom #2 – Männer B, Thatchai #Top20 – Männer B, Jan #19 – Männer A, Eike #erkrankt – Männer A, Steffen #DNF – Männer A

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *